Baumstruktur

Konfliktsituationen gehen fast immer damit einher, dass die Beteiligten Gefühle von Ausgeliefert-Sein und Unterlegenheit haben. Manchmal kommen auch echte Machtunterschiede ins Spiel. So, wenn Vorgesetzte mit ihren Mitarbeiter*innen eine Mediation machen oder wenn einer von beiden finanziell bzw. juristisch stark überlegen ist. Gleichzeitig kommt es häufig erst dann zu einer Mediation, wenn andere Lösungsansätze bereits gescheitert sind. Das Konfliktniveau kann also sehr hoch sein und für die Beteiligten geht es um viel: Der Verlust des Arbeitsplatzes, der Existenz oder des Ansehens droht.

Das Seminar will Sie für den Zusammenhang von Rollenunterschieden und spezifischen Konflikten sensibilisieren und Ihre Kompetenz in hierarchieübergreifenden Mediationen stärken. Darüber hinaus beschäftigen wir uns mit den vorgelagerten Prozessen einer Mediation und den Konsequenzen bei einem Scheitern.

Seminarinhalte:

  • Quellen von echten und gefühlten Machtunterschieden und Ausgleichsmöglichkeiten
  • Berufliche und familiäre Rollen und ihre Auswirkungen in der Mediation
  • Allparteilichkeit, Rollenidentifikation und eigene biographische Erfahrungen
  • Konfliktbearbeitung zwischen Medianden unterschiedlicher Hierarchiestufen
  • Rechtliche und organisationale Aspekte in innerbetrieblichen Mediationsverfahren

Voraussetzung: Ausbildung in den Grundlagen der Mediation. Sichere Kenntnis und Anwendungskompetenz des Phasenmodells.

Leitung: Diplom-Psychologin Bernadette Näger
Termin: 23. und 24. April 2020
Uhrzeit: 09:00 – 18:00 und 09:00 – 17:00
Ort: Haus Am Müllestumpe, Bonn
Kosten: Seminargebühr: 440,-€
(Darin sind enthalten die Seminargebühr, Kaffeepausen, Mittagessen, Tagungsgetränke, Teilnehmerunterlagen, Teilnehmerbescheinigung)
Anmeldung/Information: oder über unser Kontaktformular